Dies und das...

Irgendwie werden die Abstände in denen ich nen neuen Eintrag mache immer größer, merkwürdig.

In den letzten beiden Wochen war nicht soooo viel los. Größter Aufreger war wohl, dass aus dem geplanten L.A.-Trip mit meiner Liebsten nichts wird, da die erwartete Finanzspritze mit 99%-iger Wahrscheinlichkeit zu spät eintrifft.

Zwischenzeitlich hab ich mal wieder mit Watership Down angefangen. Immer noch klasse. Der Titelsong des Films läuft während dem Lesen auf Heavy Rotation im Kopfradio, sehr seltsam.

Letzten Samstag hat für mich dann auch endlich die Konzertsaison 2009 begonnen, 2008 war ich definitiv auf zu wenigen Konzerten. The Subways supportet von One Fine Day (aus Hamburg) haben den Anfang gemacht. Von The Subways war ich sehr positiv überrascht, da sie einerseits "Rock & Roll Queen" gleich zu Beginn gespielt haben und generell sehr kommunikativ und sympathisch waren ("Du bist die Sonne, du bist die Einzige, du bist so cool, Mannheim ist Rock & Roll" - köstlich.) Von der aktuellen Platte haben Sie alles bis auf Lostboy gespielt und vom ersten Album hat nicht viel gefehlt. Sind ja auch alle relativ kurz, daher mussten sie ja einiges spielen um 75 Minuten voll zu bekommen. One Fine Day kamen mir ziemlich durchschnittlich vor, haben es aber zumindest verstanden die Leute ordentlich anzuheizen. Vllt führ ich mir die Herren mal näher zu Gemüte.

Am darauf folgenden Sonntag standen Bloc Party im Schwimmbadclub auf der Bühne. 300 Leute, von denen gefühlte 10 Lust hatten sich zu bewegen. Danke, Big FM -.-
Haben viel vom aktuellen Album + die gängigen Hits und Geheimtipps der ersten beiden Alben gespielt. Ich war rundum zufrieden. Als zweite Zugabe gab's "She's Hearing Voices", wo dann doch noch mal sowas wie Stimmung aufkam. Sänger Kele Okereke ist während der zweiten Zugabe dann auch Crowdsurfen gegangen (ich hab seinen Arsch halten müssen xD) und anschließend nochmal wie vom Affen gebissen durch die Menge gerast bis dann das Mikro alleine zurück musste da das Kabel irgendwann auch am Ende war. P

Am Donnerstag war ich trotz Erkältung in Wiesbaden um Rise Against zu sehen. Vllt war es keine Gute Idee 15 Minuten im Shirt vor'm Schlachthof zu stehen, aber drauf geschissen.
Supportbands waren Rentokill (aus Wien) und Strike Anywhere. Rentokill waren ziemlich belanglos, haben aber auch nicht gelangweilt. Strike Anywhere waren richtig fett, ich ärgere mich, dass ich mir die nicht schon wie vorgenommen eher angehört hab. Naja, sind wohl auch nicht das letzte Mal hier gewesen.
Rise Against waren über jeden Zweifel erhaben. Und ENDLICH haben sie "Life Less Frightening" gespielt, da wäre fast Emotime gewesen. <img xsrc=" xsrc="http://blogmag.de/ap/smilies/grin.gif" mce_src="http://blogmag.de/ap/smilies/grin.gif" />
Der Großteil der Setlist bestand aus "The Sufferer And The Witness" und "Appeal To Reason" + zwei oder drei älteren Stücken + "State Of The Union", "Give It All" und "Swing Life Away" als zweitem Song der Zugabe. "Hero Of War" getragen von Tims Stimme + zwei akustischen war auch ganz weit vorne. Leider haben die Herren die Shirtpreise erhöht (erhöhen müssen?). Hat mich aber nicht daran gehindert mit trotzdem ein Shirt zu kaufen. ^^

Zum Abschluss wie immer meine Songs der letzten beiden Wochen + ein Youtube-"Schmankerl":

jem - come on closer
kings of leon - use somebody
united nations - subliminal testing
united nations - say goodbye to the general figment of the uss imagination
these arms are snakes - crazy woman dirty train
alien ant farm - hope
iwrestledabearonce - corey feldman holocaust
architects - hollow crown
callejon - phantomschmerz
bloc party - halo


P.S. Putzi <3 <3 <3

16.11.10 22:43

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung